6. Oktober 2020

Kein oder geringes Selbstvertrauen? Großes Problem!

0  Kommentare

Jetzt teilen

Kein oder geringes Selbstvertrauen? Großes Problem!

Chris G. Pfeiffer

Kein oder geringes Selbstvertrauen? Großes Problem!

Was kannst du tun um mehr Selbstvertrauen aufzubauen? Ließ weiter.

Mit Selbstvertrauen kannst du nahezu alles erreichen, ohne Selbstvertrauen im schlimmsten Fall nichtmal morgens aus dem Bett aufstehen. 

Und dabei ist die interessante Frage ob es bei Selbstvertrauen nicht darum geht, ein möglichst gutes Gefühl dafür zu entwicklen, das man neue und ungewisse Situationen möglichst gut einschätzt. 

Das man sich verschiedene anderen Perspektiven dazu zu nimmt und basierend darauf eine Entscheidung trifft. Dann diese durch Handlung in der realen Welt testet und aufgrund von dem Feedback in einer immer besser werdenden Aufwärtsspirale vorwärts gehst. So kannst du ungewisse Situationen immer besser einzuschätzen und deinen Erfahrungsschatz erweitern. Basierend darauf wieder Entscheidungen treffen um durch Handlung ein Feedback  dafür zu bekommen. Was in einen noch klareren und kraftvolleren Kreislauf führt. Also ein klassischer konstruktiver Feedbackloop?

Checkliste: Selbstvertrauen aufbauen

  1. Ungewisse Situation
  2. Selbst einschätzen 
  3. Aus anderen Perspektiven einschätzen
  4. So sehn wie es ist. Nicht besser. Nicht schlechter.
  5. Reale Gefahr die man nicht bewältigen kann oder vorstellte Gefahr? 
  6. Besser sehen wie es ist. So erleben wie es gut werden kann.
  7. Entscheidung treffen
  8. Handeln
  9. Feedback
  10. ein sich wiederholender und immer besser werdender Kreislauf.

Für mich hängt Selbstvertrauen sehr viel mit meinem innere Dialog (ja wir alle reden mit uns selbst) zusammen. Damit wie meine Erwartungshaltung für das Ergebnis ist und ob ich es vorher in Sorge und Zweifel etwas schlechtes erwarte und dadurch in ein Gefühl von Angst gehe oder ob ich in einem konstruktiven inneren Dialog bin. 

Das ich die Dinge so sehe wie sie sind. Nicht schlechter und nicht besser. Einfach so wie sie sind. Darauf hin beginne ich die Dinge besser zu sehen als sie sind und habe somit eine angenehm leuchtende Aussicht darauf wo ich mich hin bewege. Ich habe für mich heraus gefunden, dass das Handeln aus Angst, vom schlimmsten Fall weg, meist nur mehr davon oder ähnliche schwierige Situationen erschafft.

Sieh die Situation so wie sie ist. Nicht schlechter. Nicht besser. So wie es ist. Sieh die Situation dann besser wie es ist. Schätze die Situation aufgrund von deiner Erfahrung ein. Ist es eine reale Gefahr oder nur eine fiktive (vorgestellte) Gefahr die vermutlich nichtmal realitätsnah ist? Was machen andere Menschen um damit umzugehen? Was machen Menschen die sehr gut und erfolgreich mit solchen Situationen umgehen? Was kannst du machen, um dies für dich umzusetzen und ähnliche oder bessere Erfolge zu haben?

Wie sieht du das? Ich freue mich auf deine Meinung und Erfahrung!!

Loved this? Spread the word


Chris G. Pfeiffer

Chris ist seit Jahren als Trainer und Coach tätig und unterstützt Unternehmer und Selbstständige dabei, ihre beruflichen und privaten Träume zu verwirklichen.

Ähnliche Beiträge, die dich interessieren könnten

Reizüberflutung und Unklarheit? So kommt du von der Überforderung ins Handeln.

Mehr lesen

Finanzieller Erfolg ist so simpel, dass ist schon fast lächerlich ist.

Mehr lesen

Wie groß ist die Lücke zwischen dem was du weißt und dem was du tust?

Mehr lesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}